Jugend in Arbeit plus

Hilfe bei der beruflichen Neuorientierung

Die erste Ausbildung oder die Arbeit war nicht das Richtige, bietet keine Perspektive mehr oder führte in die Arbeitslosigkeit – was kann man da machen? Hier steht mit dem Programm „Jugend in Arbeit plus“ ein Beratungs- und Unterstützungsangebot für junge Leute von 18 bis 27 Jahren zur Verfügung. Der Weg zum Einstieg in das Programm und der Nutzung dieses umfangreichen Beratungsangebots führt über die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter. Im Bildungszentrum Handwerk werden die jungen Leute von einem kompetenten Berater und der Kammerfachkraft individuell bei der beruflichen Neuorientierung unterstützt. Bei der Vermittlung in neue Berufe profitieren die Teilnehmer dabei von einem umfangreichen Netzwerk von Unternehmen verschiedenster Branchen.

Das Projekt „Jugend in Arbeit plus“ wird vom Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und besteht seit fast 20 Jahren in NRW. Seit zwei Jahren beteiligt sich das BZH an diesem wegweisenden Projekt zur Integration von arbeitslosen jungen Menschen. In diesem Zeitraum haben etwa 80 Jugendliche die Beratung des BZH in Anspruch genommen.

Der jeweils freiwillige Einstieg in die Beratung von „Jugendliche in Arbeit plus“ ist zu jedem Zeitpunkt möglich. Entscheidend ist die klare Bereitschaft, aktiv bei der passenden Berufs- und Beschäftigungsfindung mitzuwirken. Auf dieser Grundlage können sich die Teilnehmer/innen auf dem Weg zu einer neuen Stelle beraten und coachen lassen. Es werden zudem konkrete Hilfen bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen und der persönlichen Vorbereitung auf berufliche Bewerbungsstationen angeboten. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass die teilnehmenden jungen Frauen und Männer über den beruflichen Neueinstieg hinaus unterstützt werden.

 

 

Zugangsvoraussetzungen:

Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahren, die

  • arbeitslos sind
  • oder von Arbeitslosigkeit bedroht sind
  • oder Ausbildungskonsenslinge

Ansprechpartner

Herr Christoph Mauermann

Telefon: (0203) 9 95 34 – 30

E-Mail schreiben »

Ansprechpartner

Sabine Schaefer-Raab

Telefon: (0203) 9 95 34 – 27

E-Mail schreiben »

Gefördert durch:

« alle Projekte anzeigen