BoF - Berufsorientierung für Flüchtlinge

Das bieten wir:

● Berufsorientierung: Die jungen Menschen erhalten 13 Wochen lang vertiefte Einblicke in bis zu drei  Ausbildungsberufe des Handwerks.

● Das Projekt besteht aus Werkstatttagen mit anschließender Betriebsphase (Praktikum).

● Vorbereitung auf die Ausbildung: berufsbezogener Sprachunterricht, berufsbezogenes Rechnen

● Vermittlung von Soft Skills: Pünktlichkeit, Gewissenhaftigkeit, Kommunikationsfähigkeit etc.

● Sozialpädagogische Betreuung

 

Ihre Voraussetzungen:

● Sie sind zwischen 18 und 25 Jahre alt

● Ihre Deutschkenntnisse sollten dem Niveau B1 entsprechen.

● Sie sind Asylbewerber oder Geduldete(r) mit Arbeitsmarktzugang oder Asylberechtigte(r) oder anerkannter Flüchtling

● Sie sollten Erfahrungen in einem handwerklichen Beruf haben. Das können zum Beispiel Berufserfahrungen aus Ihrer Heimat sein, ein Praktikum oder die Teilnahme an einer Maßnahme wie z.B. PerjuF-H oder BeQu.

 

Das müssen Sie noch wissen:

● Das Projekt „Berufsorietierung für Flüchtlinge“ dauert ca. vier Monate.

● Acht Stunden am Tag sind vorgesehen

● Fahrtkosten werden erstattet

 

Ihre Ansprechpartnerin und Kontaktdaten:

Frau Denise Gajzler

Tel.: 0203 – 99 534 – 23

Denise.Gajzler@handwerk-duisburg.de

Das Projekt BOF wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Bundesagentur für Arbeit und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks gefördert.

 

 

GidA - Gemeinsam in die Ausbildung

Das bieten wir:

● Gezielte Vorbereitung auf einen Ausbildungsberuf.

● Junge Geflüchtete und deutsche Jugendliche ohne Erstausbildung bereiten sich gemeinsam auf eine duale Ausbildung vor.

● Vorbereitung auf das duale Ausbildungssystem: Schulunterricht inklusive Sprachkurs, als auch praktische Übungen in den Lehrwerkstäten.

● Vermittlung der notwendigen Soft Skills.

● Ausbildungssuche durch unser Akquise-Team.

● Kleine Lerngruppen stellen eine effiziente Schulung und eine individuelle Betreuung sicher.

 

Ihre Voraussetzungen:

● Sie ein deutscher Jugendlicher ohne Erstausbildung

Oder

● Sie sind Asylbewerber oder Geduldete(r) mit Arbeitsmarktzugang oder Asylberechtigte(r) oder anerkannter Flüchtling.

● Ihre Deutschkenntnisse sollten mindestens dem Niveau B1 entsprechen.

 

Das müssen Sie noch wissen:

● Das Projekt „Gemeinsam in die Ausbildung“ dauert ca. acht Monate.

● Acht Stunden am Tag sind vorgesehen

● Fahrtkosten werden erstattet

 

Ihre Ansprechpartnerin und Kontaktdaten:

Frau Denise Gajzler

Tel.: 0203 – 99 534 – 23

Denise.Gajzler@handwerk-duisburg.de

Gemeinsam in die Ausbildung ist ein Modellprojekt der Otto Benecke Stiftung e.V., das in Kooperation mit der KH Qualifizierungs- und Vermittlungs-GmbH der Kreishandwerkerschaft Duisburg, der Handwerkskammer für Ostthüringen und dem Schulungs- und Servicezentrum Vest GmbH Recklinghausen durchgeführt wird.

Das Projekt wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. 

tl_files/bzh/img/bmwi.jpg

 

 

PerJuF-H - Perspektiven für junge Flüchtlinge im Handwerk

Das bieten wir:

● Berufsorientierung: Welcher Beruf passt am besten zu Ihnen?

● Vorbereitung auf die Ausbildung: Deutsch und Mathematik für den Beruf.

● Praktikum vor der Ausbildung

● Bewerbungscoaching

● Sozialpädagogen helfen Ihnen vor Ort.

 

Ihre Voraussetzungen:

● Sie sind zwischen 18 und 25 Jahre alt

● Sie verstehen die deutsche Sprache (B1 wäre ideal)

● Sie sind Asylbewerber oder Geduldete(r) mit Arbeitsmarktzugang oder Asylberechtigte(r) oder anerkannter Flüchtling

 

Das müssen Sie noch wissen:

● Das Projekt „Perspektiven für junge Flüchtlinge“ dauert ca. sechs Monate.

● Sechs Stunden am Tag sind vorgesehen

● Fahrtkosten werden erstattet

 

Ihre Ansprechpartnerin und Kontaktdaten:

Frau Schaefer-Raab

Tel.: 0203 – 99 534 – 27

Schaefer-raab@handwerk-duisburg.de

Das Projekt PerjuF-H wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Bundesagentur für Arbeit und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks gefördert (Kooperationsvereinbarung vom 15.03.2016)

 

 

KAoA Kein Abschluss ohne Anschluss

KAoA Kein Abschluss ohne Anschluss– die verbindliche Umsetzung des „Neuen Übergangssystems Schule – Beruf NRW“

für alle allgemeinbildenden Schulen aller Schulformen.

Dieses Programm (mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds) der Berufsfelderkundung bietet allen Schülerinnen und Schülern der Klasse 8 die Möglichkeit Einblicke in mind. drei Berufsfelder zu gewinnen. Den Jugendlichen werden berufliche Tätigkeiten, die für das jeweilige Berufsfeld typisch  sind, vorgestellt und praxisnah vermittelt. Vorrangig findet die Berufsfelderkundung in Betrieben statt, kann aber unter bestimmten Bedingungen bei Trägern wie unserem Haus durchgeführt werden.

  • Die Planung erfolgt über die Kommunale Koordinierung:
  • Stadt Duisburg-Amt für Schulische Bildung
  • Tel. 0203- 283-3669
  • E-Mail: koko(at)stadt-duisburg.de
  • www.duisburg.de-Suchbegriff: KAoA

 Fragen in unserem Hause beantwortet gerne 

Friederike Minár
Telefon:  (0203) 9 95 34 - 38
E-Mail: minar(at)handwerk-duisburg.de

 

________________________________________________________________________________________________________